Munich Cluster for Systems Neurology
print


Breadcrumb Navigation


Content

Press Release: Genes as early warning systems

Estimates based on genomic data predict stroke risk with an accuracy similar to, or greater than those based on clinical risk factors. This result implies that persons at high risk might benefit from more rigorous preventive measures.

20.12.2019

Strokes are the second most common cause of death worldwide, and the leading cause of physical disabilities in adults. Approximately 80% of all cases of stroke are the result of ischemia, i.e. an acute lack of oxygen owing to the obstruction of blood flow through a cerebral artery in the brain. The individual level of risk for ischemic stroke is determined by a combination of genetic factors and pre-existing disorders, such as high blood pressure and diabetes. In collaboration with researchers at Cambridge University and the Baker Heart and Diabetes Institute in Melbourne, SyNergy member Martin Dichgans (LMU Medical Center) has now shown that genetic data obtained from a single sample of blood or saliva can identify persons who have a three-fold higher risk (than the average for the population as a whole) of suffering an ischemic stroke. Moreover, this genetically based estimate of risk is as reliable, or even more so, than that based on the assessment of conventionally recognized clinical risk factors. Based on these results, the authors of the study conclude that individuals with a high genetic risk may need more meticulous monitoring and more intensive preventive interventions than current guidelines suggest. The new findings appear today in the online journal Nature Communication.

Press release LMU

 

Gene als Frühwarnsystem - Wissenschaftler haben mithilfe genetischer Daten das Schlaganfall-Risiko ähnlich präzise oder sogar besser vorhergesagt als etablierte Risikofaktoren und zeigen, dass Patienten mit hohem Risiko intensivere Präventivmaßnahmen benötigen könnten.

Schlaganfall ist weltweit die zweithäufigste Todesursache und die häufigste Ursache für Behinderungen im Erwachsenenalter. Etwa 80 Prozent aller Schlaganfälle sind sogenannte ischämische Schlaganfälle, die durch den Verschluss einer hirnversorgenden Arterie verursacht werden. Das Risiko für einen ischämischen Schlaganfall wird zum einen durch genetische Faktoren und zum anderen durch klassische Risikofaktoren wie Bluthochdruck und Diabetes bestimmt. SyNergy-Mitglied Martin Dichgans vom Klinikum der Universität München hat nun gemeinsam mit Forschern des Baker Heart and Diabetes Institute (Australien) und der University of Cambridge (Großbritannien) gezeigt, dass genetische Daten aus einer einzigen Blut- oder Speichelprobe verwendet werden können, um Individuen mit einem dreifach erhöhten Risiko für einen ischämischen Schlaganfall zu identifizieren. Dieser genetische Risikowert hat eine ähnliche oder sogar eine bessere Vorhersagekraft als allgemein bekannte Risikofaktoren für Schlaganfälle. Die Wissenschaftler schließen zudem aus ihren Ergebnissen, dass Menschen mit einem hohen genetischen Risiko intensivere Präventivmaßnahmen zur Minderung des Schlaganfallrisikos benötigen könnten, als es die aktuellen Richtlinien empfehlen. Die Studie wurden heute im Fachmagazin Nature Communications online veröffentlicht.

Pressemitteilung LMU