Munich Cluster for Systems Neurology
print


Breadcrumb Navigation


Content

Press Release: ERC Advanced Grant for SyNergy member Mikael Simons

Nerve cells are surrounded by a fatty myelin layer, or sheath, that increases their ability to transmit electrical impulses, among other functions. Myelin is produced by cells known as glial cells that perform many important tasks related to nervous system functions. In his NETWORK project, SyNergy member Mikael Simons will study the networking of different types of glial cells.

22.04.2021

Mikael Simons suspects that these cells communicate using lipoproteins, for example to deal with the natural ageing processes of the myelin sheath. With his team he plans to investigate the lipoproteins more closely to find out how they help to protect the myelin sheath. Prof. Simons is also interested in the role of lipoproteins in neurodegenerative or neuroinflammatory diseases such as multiple sclerosis, in which the myelin sheath is destroyed through inflammation processes.

Press release TUM

 

ERC-Advanced Grant für SyNergy-Mitglied Mikael Simons

Nervenzellen sind von einer fetthaltigen Myelinschicht umgeben, die unter anderem ihre Leitfähigkeit erhöht. Myelin wird von Zellen gebildet, die unter der Bezeichnung Gliazellen zusammengefasst werden und zahlreiche wichtige Aufgaben für die Funktion des Nervensystems übernehmen. In seinem Projekt NETWORK wird Prof. Mikael Simons untersuchen, wie unterschiedliche Arten von Gliazellen miteinander vernetzt sind. Simons vermutet, dass die Zellen durch sogenannte Lipoproteine miteinander kommunizieren und sich dadurch beispielsweise auf die natürlichen Alterungsprozesse der Myelinschicht einstellen. Mit seinem Team will er die Lipoproteine genauer untersuchen und herausfinden, wie sie einerseits dazu beitragen, die Myelinschicht zu schützen. Andererseits interessiert Simons sich für die Rolle der Lipoproteine bei neurodegenerativen oder neuroinflammatorischen Erkrankungen wie der Multiplen Sklerose, bei der die Myelinschicht durch Entzündungsprozesse zerstört wird.

Pressemitteilung TUM