Munich Cluster for Systems Neurology
print


Breadcrumb Navigation


Content

Media Report (in German): Wie man das Gehirn auch retten kann

Unser Körper, der Baukasten: Ob Auge, Herz oder Niere, beinahe alles kann ersetzt werden. Nicht jedoch das Gehirn. SyNergy Mitglied Magdalena Götz und ihre Kollegen wollen das ändern. Ist auch das Hirn bald ersetzbar?

29.05.2018

06_hirn

Physiologischer Neustart im Gehirn

Die hochfliegenden Träume vom Hirnersatz aus Stammzellen sind keineswegs ausgeträumt. Hunderte Labore beschäftigen sich damit. Doch neben diesen Zelltherapie-Plänen, die ethische Fallstricke und schwierige gesellschaftliche Debatten quasi frei Haus mitliefern, reift in der Zunft auch die Hoffnung auf einen alternativen Weg: Aus Alt mach Neu. Gemeint ist die Rekonstruktion intakter Nervennetze durch Reprogrammierung – ein physiologischer Neustart im Gehirn gewissermaßen.

Vor ein paar Jahren noch war das eher ein Nischenthema. Jetzt ist die Münchener Stammzellforscherin und SyNergy Mitglied Magdalena Götz vom Helmholtz Zentrum München zusammen mit dem Briten Roger Barker und der Schwedin Malin Parmar von „Nature“ eingeladen worden, die Perspektiven der neuen Reparaturansätze darzulegen. Ihre Bilanz: verheißungsvoll. So vielversprechend liefen viele Experimente, dass Eingriffe bei Patienten als der logische nächste Schritt erscheinen.

Frankfurter Allgemeine