Munich Cluster for Systems Neurology
print


Breadcrumb Navigation


Content

Media Report (in German): „Alzheimer: Amyloid-Plaques als falsches Angriffsziel?“

Spektrum: Die altbekannte Amyloid-Hypothese zur Ursache der Alzheimerdemenz könnte als prominentes Opfer eines kostspieligen Fehlschlags der Pharmaindustrie enden. Weitere Alzheimermedikamente bleiben trotzdem in der Pipeline - bis auf Weiteres.

30.11.2016

„Amyloid-Plaques als falsches Angriffsziel?“

Bei einem groß angelegten Medikamententest hätte der Alzheimerwirkstoff Solanezumab eigentlich auch die gängigste Theorie bestätigen sollen, die Forscher über die Entstehung der Demenzerkrankung haben: die Amyloid-Hypothese. Nun ist die Studie gescheitert, denn Patienten mit einer milden Form der alzheimerschen Erkrankung hilft der Wirkstoff nicht. Das gibt Kritikern Gelegenheit, auch die Schwachstellen der Hypothese herauszustellen – wobei das letzte Wort allerdings noch nicht gesprochen ist.

Vielleicht verrät der Ausgang der Lilly-Studie auch eher etwas über Eigenarten von Solanezumab als über die Amyloid-Hypothese, meint Christian Haass, SyNergy Mitglied und der Standortsprecher des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen in München. Der Antikörper, so Haass, richtet sich gegen die lösliche Form des Amyloids und bleibt daher womöglich "im Blutstrom hängen, statt jemals sein eigentliches Ziel im Gehirn in ausreichender Menge zu erreichen".

Mehr auf www.spektrum.de