Munich Cluster for Systems Neurology
print


Breadcrumb Navigation


Content

Press Release: Alzheimer - Early signs in cerebrospinal fluid

Immune cells of the brain become active years before the disease becomes apparent.

14.12.2016

Little is known about the role of the brain‘s immune system in Alzheimer's disease. Researchers at Ludwig Maximilian University (LMU) Munich and the Munich site of the German Center for Neurodegenerative Diseases (DZNE) have now found an early immune response in individuals with a genetic predisposition to Alzheimer‘s: their brain’s showed abnormal immune reactions as early as about seven years before the expected onset of dementia. These results demonstrate that in cases of Alzheimer‘s, inflammatory processes in the brain evolve dynamically and are precursors of dementia. These immune responses can be detected by means of a protein in the cerebrospinal fluid, offering physicians the possibility to trace the progression of the disease. The study results are published in the journal “Science Translational Medicine”.

Press release of the Ludwig-Maximilians-Universität Munich
Press release of the DZNE

 

Bislang ist nur wenig darüber bekannt, welche Rolle das Immunsystem im Gehirn bei der Alzheimer-Erkrankung hat. Forscher um Christian Haass, Inhaber des Lehrstuhls für Stoffwechselbiochemie der LMU und Sprecher des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in München, und Michael Ewers, Professor am Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung (ISD) am Klinikum der LMU, haben nun bei Personen mit einer genetischen Veranlagung für Alzheimer eine frühzeitige Immunantwort festgestellt: Bereits etwa sieben Jahre vor dem erwarteten Ausbruch von Demenzsymptomen treten im Gehirn abnorme Immunreaktionen auf. Diese Ergebnisse zeigen erstmals, dass sich bei Alzheimer entzündliche Prozesse im Gehirn dynamisch entwickeln und dass sie Vorläufer der Demenz sind. Diese Immunreaktionen lassen sich anhand eines Proteins im Nervenwasser abbilden und bieten somit die Möglichkeit, den Krankheitsverlauf für den Arzt nachvollziehbar zu machen. Die Studienergebnisse sind im Fachjournal Science Translational Medicine veröffentlicht.

Pressemeldung der Ludwig-Maximilians-Universität München
Pressemeldung der DZNE